Check01.jpg

Outfit Checkliste für Ihr Bewerbungsshooting

  • Ein stimmiges Outfit trägt maßgeblich zu einem professionellen Ergebnis Ihres Bewerbungsshooting bei. Hier finden Sie einige Tipps, welche Ihnen die Auswahl Ihres Outfits erleichtern sollen.

Bekleidung

  • Kleiden Sie sich entsprechend ihrer Berufswahl und passend zu ihrem Typ
  • Verwenden Sie möglichst einfarbige Kleidungsstücke
  • Bedenken Sie auch die Wechselwirkung von Farbkombinationen und Kontrasten
  • Bevorzugen Sie langärmlige Blusen, T-Shirts oder Pullis

Vermeiden Sie nach Möglichkeit folgendes:

  • Nur schwarze oder weiße Kleidung mitzubringen
  • Kleidung mit feinem Muster (Streifen, Karos oder sich wiederholende Webmuster). Diese können manchen Kameras Probleme bereiten. (Moiré Effekt)
  • Zu bunte Sachen und schrille Farben (Ziehen den Blick auf sich und lenken vom Gesicht ab)
  • Kleidungsstücke mit tiefem Ausschnitt
  • kurzärmlige Blusen, T-Shirts oder Pullis
  • Blusen, T-Shirts oder Pullis mit Aufdrucken oder auffälligen Mustern

Haare

  • Haare möglichst aus dem Gesicht. Das ergibt gleich ein klares und offenes Bild.
    (Andernfalls könnte der Betrachter denken, sie möchten etwas verstecken)
  • Achten Sie auf gepflegte Haare (frisch gewaschen, Haaransätze nachgetönt, usw.)
  • Wir empfehlen Ihnen allerdings, nicht direkt nach dem Friseur zum Fotografen zu gehen
  • kein zu auffälliger Haarschmuck (lenkt vom Gesicht ab)
  • evtl. Accessoires zum ändern der Frisur (Damit Sie später unter mehreren verschiedenen Varianten auswählen können)
     

Make-up

  • möglichst natürlich (richten Sie sich am besten so, wie Sie später auch an Ihrem neuen Arbeitsplatz auftreten wollen)
  • Eine Ausnahme bilden da die Augen. Frauen dürfen ihre Augen etwas mehr betonen als sonst. 

Brille

  • Ihre Brille gehört zu Ihnen? Dann auch auf Ihren Bewerbungsbildern.
  • Die Brille sollte allerdings nicht getönt sein und nicht zu klein sein  (denn eine Überschneidung mit den Augen wird meistens als störend empfunden)

Schmuck

  • eher dezent und der Kleidung angepasst
  • evtl. auf Piercings verzichten